Kreisjägerschaft NORDFRIESLAND e.V.

Meer als Jagd

Willkommen im WEB-Revier der KJS NORDFRIESLAND

App warnt Autofahrer bei Wildwechsel (Wuidi App)

Die Installation ist einfach, der Nutzen groß: Ab August können Verkehrsteilnehmer kostenlos die Wildwarn-App Wuidi nutzen und damit Wildunfall-Gefahrstellen rechtzeitig erkennen. Mehr als 500 Unfallstellen wurden dort bereits registriert, die Daten stammen von der Uni Kiel und dem Wildtierkataster.

Coronakrise trifft Projekt Fellwechsel hart 

Das Start-up-Unternehmen hat Kurzarbeit angemeldet, die Produktion ruht. Aufträge zur Balgbearbeitung werden ab September ausgeliefert. Unterstützung aus der Jägerschaft ist weiterhin nötig.
Die Fellwechsel GmbH hat aufgrund der Coronakrise, die zu einem Zusammenbruch des Pelzmarktes geführt hat, den Streifbetrieb bis auf Weiteres eingestellt und tiefgefrorene Ware zwischengelagert. Wie sich der Produktionsstopp auf die Sammelsaison 2020/21 auswirkt, ist noch nicht absehbar. "Um Kosten einzusparen, haben wir schweren Herzens zunächst die Produktion ausgesetzt. Wir sind auf Kurzarbeit gegangen und haben die Coronahilfen selbstverständlich voll ausgeschöpft", sagte Fellwechsel-Geschäftsführer Andreas Leppman und ergänzte: "Die Lage ist ernst, aber wir arbeiten an einer Lösung." Es gebe derzeit Gespräche mit einem Kooperationspartner, Details könnten noch nicht genannt werden.
Noch ausstehende Aufträge zur Balgbearbeitung hat das 2-köpfige Team des Start-up-Unternehmens trotz Kurzarbeit zwischenzeitlich alle bearbeitet. 


Aus aktuellem Anlass haben wir beschlossen die Kreismeisterschaften im jagdlichen schießen für die Hegeringe Nord und Süd für das Jahr 2020 abzusagen. 


09.06.2020   Termine der diesjährigen Jägerprüfung (Langzeitkurs) bestätigt

Die Termine am 11.09.2020 (Schießprüfung und schriftlich Prüfung)

und am 14., 15. sowie 16.09.2020 (mündlich-praktische Prüfung) sind seitens des Kreises bestätigt.


05.05.2020   Wiederaufnahme des Betriebes der Schießstände

Westre: Kein Schießen ohne Anmeldung (Hanni Geyer 0151/43270066)

Der Schießstandbetrieb ist für die tierschutzgerechte Jagdausübung unerlässlich. Aus diesem Grund hat der LJV bereits in den vorangegangen Wochen Gespräche mit den Behörden gesucht und den Behörden in einem Schreiben konkrete Vorschläge zur Öffnung der Schießstände unterbreitet.

Mit der Ersatzverkündung (§ 60 Abs. 3 Satz 1 LVwG) der Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Corona Virus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-2- Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfVO) vom 1. Mai 2020 ist die Jagd und das Schießen als kontaktfreie Individualsportart eingestuft.

Damit können die Schießstände in Schleswig-Holstein unter Berücksichtigung der Auflagen, die sich aus der oben genannten Ersatzverkündung ergeben, wieder geöffnet werden.

Die Auflagen ergeben sich u.a. aus § 6 (11):

„Abweichend von Absatz 3 Nummer 6 können öffentliche und private Sportanlagen draußen für den Sport- und Trainingsbetrieb für den Freizeit- und Breitensport zur Ausübung kontaktfreier Sportarten unter folgenden Bedingungen genutzt werden:

  • der Sport muss kontaktfrei durchgeführt werden,
  • der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Sportlern untereinander und zu den Trainerinnen und Trainern ist stets zu wahren,
  • insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten sind Hygienemaßnahmen einzuhalten,
  • Umkleiden, Duschen, Gemeinschaftsräume und Gastronomie bleiben geschlossen,
  • eine Steuerung des Zutritts zu den Sportanlagen unter Vermeidung von Warteschlangen erfolgt,
  • Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen die Einrichtungen nicht betreten sowie
  • weitere vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den einzelnen Sportfachverbänden entwickelte Empfehlungen werden vor Aufnahme des Sportbetriebs umgesetzt und vor Ort in schriftlicher Form zur Information der Nutzerinnen und Nutzer mit dem Hinweis auf deren Verbindlichkeit ausgehängt.

Abweichend von Absatz 3 Nummer 3 dürfen Sportgeräte für den Sport unter freiem Himmel vermietet werden.“

Trotz der Öffnung gilt das grundsätzliche Kontaktminimierungsgebot. Außerdem sind weiterhin keine Veranstaltungen erlaubt (Turniere, Wettkämpfe oder sonstige Events). Zudem gilt bei der Ausübung von Dienstleistungen das Kontaktverbot. Dies ist insbesondere relevant, wenn die Ausübung von Sport mit einer Dienstleistungstätigkeit verbunden ist, bei der der Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann (z.B. bei körperlicher Hilfestellung).

Trotz dieser Lockerungen bitten wir darum, sich Ihrer Verantwortung bewusst zu sein und den Schießbetrieb unter Beachtung der Auflagen sorgsam wieder aufzunehmen.

Die oben genannte Ersatzverkündung gilt ab heute (4. Mai 2020).

WICHTIG: Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch eines Schießstandes über Öffnungszeiten und Termine.

Quelle: Ersatzverkündung (§ 60 Abs. 3 Satz 1 LVwG) Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-2- Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfVO)

 

Weidmannsheil & bleiben Sie gesund!

Ihr Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.


ASP - Infobroschüre des DJV

Ein Ausbruch der für den Menschen ungefährlichen Afrikanischen Schweinepest (ASP) hat für das betroffene Land schwerwiegende wirtschaftliche Folgen. Eine intensive Wildschweinjagd ist wichtig, um im Falle eines Ausbruchs das Risiko einer Ausbreitung zu minimieren.
Infobroschüre des DJV steht zum Download bereit ....mehr

Weitere Informationen zum Thema
Schwarzwild
und Afrikanische Schweinepest


Jungjäger-Lehrgänge ab sofort Bildungsurlaub

Auf Betreiben des LJV und des jagdpolitischen Sprechers der CDU-Landtagsfraktion Hauke Göttsch, sind ab sofort alle Lehrgänge zum Erlangen des ersten Jahresjagdscheins im Rahmen des Bildungsfreistellungs- und Qualifizierungsgesetzes als Bildungsurlaub offiziell anerkannt. Der LJV hat gemeinsam mit dem Landesjugendring eine umfangreiche Stellungnahme hierzu eingereicht. Der LJV begrüßt den Beschluss, der auch Berufstätigen bessere Möglichkeiten zum Erlernen des Waidwerks eröffnet. Hauke Göttsch, MdL (CDU) sagte hierzu: „Mit dieser Ergänzung nach dem Weiterbildungsgesetz Schleswig-Holstein erfahren die Jäger zugleich mehr Wertschätzung und gesellschaftliche Anerkennung ihrer Arbeit.“