Kreisjägerschaft NORDFRIESLAND e.V.

Meer als Jagd

Öffentlichkeitsarbeit

Dez 2019   Nordmann for Nature

Jeder verkaufte Weihnachtsbaum fördert rund 1,8 qm Naturschutzfläche!
Diesen Winter starten wir unsere private Initiative „AKTION WEIHNACHTSWALD“ in Schönwohld bei Kiel. Mit dem Kauf einer dortigen Nordmanntanne für Ihr Fest unterstützen Sie unsere Absicht die bisher dem landwirtschaftlichen Ackerbau dienende Fläche von 5,5 Hektar in eine Naturschutzfläche umzuwandeln. Denn sobald die Weihnachtsbäume verkauft sind wollen wir unser Grundstück der Natur zurückschenken und neben anderen Umweltmaßnahmen zu einem wesentlichen Teil mit einem Laubmischwald aufforsten. Wir hoffen dadurch einen positiven Beitrag im Rahmen der aktuellen Umweltdiskussion leisten zu können. Zudem hat eine Vielzahl von Bürgern und Unternehmen hier die vielfach nachgefragte Möglichkeit sich an der Realisierung einer Naturschutzmaßnahme zu beteiligen. Bei Interesse können wir auch unsererseits eine Art Bescheinigung ausstellen, die den jeweiligen Beitrag in Quadratmetern refinanzierter Naturschutzfläche belegen. Daher freuen wir uns, wenn die Aktion Ihren Zuspruch findet und Sie die Realisierung unterstützen!

Ihre Familie Rabeler


Sep 2019   Jungjäger-Lehrgänge ab sofort Bildungsurlaub

Auf Betreiben des LJV und des jagdpolitischen Sprechers der CDU-Landtagsfraktion Hauke Göttsch, sind ab sofort alle Lehrgänge zum Erlangen des ersten Jahresjagdscheins im Rahmen des Bildungsfreistellungs- und Qualifizierungsgesetzes als Bildungsurlaub offiziell anerkannt. Der LJV hat gemeinsam mit dem Landesjugendring eine umfangreiche Stellungnahme hierzu eingereicht. Der LJV begrüßt den Beschluss, der auch Berufstätigen bessere Möglichkeiten zum Erlernen des Waidwerks eröffnet. Hauke Göttsch, MdL (CDU) sagte hierzu: „Mit dieser Ergänzung nach dem Weiterbildungsgesetz Schleswig-Holstein erfahren die Jäger zugleich mehr Wertschätzung und gesellschaftliche Anerkennung ihrer Arbeit.“


Nov 2018   Hubertusmesse in der St. Jakobi Kirche zu Schwabstedt

Am 4. November fand die diesjährige, stimmungsvolle Hubertusmesse in Schwabstedt statt.

Unter der Federführung des Hegering Schwabstedt wurde ein feierlicher Gottesdienst mit Pastor Michael Goltz gestaltet. Die musikalische Begleitung durch die Parforcehornbläsergruppe, unter der Leitung von Robert Platt, sowie des Bläsercorps Husum, unter der Leitung von Heinz Günter Hansen und an der Orgel, Susanne Böhm, unterstrichen den feierlichen und jagdlichen Charakter der Hubertusmesse. Auf dem Weg zur festlich geschmückten Kirche wurde von den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Schwabstedt mit Fackeln geleuchtet und die Bläser begrüßten von der Empore, mit dem Fürstengruß, die eintretenden Gäste.
Für Pastor Michael Goltz war diese Hubertusmesse eine Premiere. Aber nach seinen Worten bedeutete die Vorbereitung eine intensive Auseinandersetzung mit der Jagd und der Jägerschaft, die ihn zu einer neuen Betrachtung und Bewertung von Hege und Pflege, sowie der Jagd geführt habe.
Er gedachte in seinen Begrüßungsworten auch Hermann Milewskis, der leider in diesem Jahr verstorben ist und mit großer Freude und Engagement sich für die Hubertusmesse in Schwabstedt eingesetzt hatte. Seiner Frau ,Beate Milewski, die der Messe beiwohnte, sprach er sein Mitgefühl aus und damit auch im Sinne aller Anwesenden.

Die Lesung von Thomas Meier, dem Hegeringleiter von Schwabstedt, enthielt die Hubertuslegende. Eine der Kernaussagen daraus : Die Wertschätzung allen Lebens.
Nach dem „Gloria“ der Parforcehornbläser, der Lesung aus dem Evangelium : „Die Speisung der 5000“, durch Gudrun Oschmann, dem Glaubensbekenntnis und den „Glocken“ der Parforcehornbläser , folgte die Predigt von Pastor Goltz. Er begann mit einem Gedichtteil von Oskar von Riesental , welches auf der Jägermeisterflasche zu lesen ist : Das ist des Jägers Ehrenschild, daß er beschützt und hegt sein Wild, weidmännisch jagt, wie sich`s gehört, den Schöpfer im Geschöpfe ehrt. „Leben an sich ist wertvoll...und die Tiere sind unsere Mitgeschöpfe. Danke sagen für Natur, Schöpfung und das Leben...“Wir danken dem Schöpfer...denn wir haben es nicht verdient, sondern er hat es uns geschenkt.

In der Ansprache von Kreisjägermeister Thomas Carstensen kam der tolle Sommer zur Sprache und der Herbst, der die Zeit der Ernte ist, auch in der Jagd. Im Herbst findet die Hochzeit der Jagden statt, eine besondere Zeit, die das Geschenk der Natur, das Geschenk Gottes in besonderer Weise aufzeigt. Sich waidgerecht zu verhalten, bedeutet auch eine Selbstbeschränkung in seiner jagdlichen Tätigkeit...eine sittliche Richtschnur der Kreisjägerschaft.
Nach dem Fürbittengebet , dem Vaterunser und dem Segen , hörte man noch den Hubertusmarsch der Parforcehornbläser und unter dem Orgelnachspiel begann der Auszug aus der Kirche. Eine feierliche und sehr stimmungsvolle Hubertusmesse in Schwabstedt ging damit zu Ende.

Susann Daberkow-Schmidt