Hegering Viöl informiert: Wild essen


ESSEN SIE GERN WILD ?

So beginnt eine Anekdote. – Die Antwort: „Ja, sehr gern!“
Die schadenfrohe Erwiderung: „Wir lassen uns immer Zeit.“

Beim Essen sollten wir uns immer Zeit lassen - ganz besonders aber, wenn wir so etwas Edles wie Wild auf dem Teller haben. Lieben Sie Wild oder wollen Sie es kennenlernen? Jetzt ist der beste Zeitpunkt dafür. Das Schalenwild, bei uns Reh- und Damwild, muss noch mehr reduziert werden; auf den nun beginnenden Treibjagden kommen hauptsächlich Hasen zur Strecke, aber auch Enten, Fasane und Ringeltauben. Bedenken Sie aber bitte, dass Sie beim Jäger in der Regel Frischfleisch erhalten, deshalb sollten Sie nicht unter Termindruck stehen und mit einem gewissen Zeitvorlauf planen. Die örtlichen Jäger helfen Ihnen gern weiter, wenn Sie Fragen haben.

Nun noch einige Anregungen:
Ganze Tiere (Hasen, Wildgeflügel) lassen sich im Ganzen braten oder schmoren. Teilstücke vom jungen Schalenwild können auch gebraten werden. War das Tier älter, eignen sie sich besser zum Schmoren. Von Schulter oder Blatt, Hals und Bauch, von denen das Fleisch abgelöst wird, kann man sehr gut Ragouts, Pasteten und Frikadellen zubereiten.

Gutes Gelingen wünschen die Jäger im Hegering!